Bewusst Sein - Vom Bewusstsein der eigenen Fragilität

Während des Aufenhaltes im Krankenhaus wurde mir bewusst, wie schnell sich alles ändern kann.
Ein falscher Schritt, ein Moment der Eile und alles ist erstmal anders.
Das Gefühl von Freiheit, Unbekümmertheit und Unbesiegbarkeit
weicht der Erkenntnis der Verletzlichkeit des eigenen Körpers.

"fragil"

1. präoperativer Tag im Krankenhaus.

"steril"

Der Blick nach oben bestimmt den Tag.

"frisch"

Narbe nach dem Ziehen des Wundschlauches und erstem Verbandswechsel.

"sicher"

Ultra-Sling-Bandage. Mein stetiger Begleiter für die nächsten Wochen.

"kaputt"

Röntgenbild des Armes vor der Erstbehandlung. Schultergelenkluxation.

"tief"

Schraubenosteosynthese mittels kanülierter Schraube zur Reflexion des Tuberculum Majus.

"blau"

Mein Hämatom auf dem Höchepunkt seiner farblichen Ausprägung.

"blau 2"

Hämatom auf dem linken Oberschenkel nach zwei Trobosespritzen.

"frei"

Arm nach dem Ziehen der Fäden am 12. präoperativen Tag.

Kontakt: martin.thiel.berlin@googlemail.com